Twitter TL der Neuen Aktion
Diese SiteWeb


Willkommen auf den Informationsseiten zum BER der
NEUEN AKTION ( NA )

______________________________________________________________________

Aktuelle Pressemeldung der "Neuen Aktion" .
_____________________________________________________________

Alles zum BER sowie Untersuchungsausschuss von den PIRATEN
BER-Watch - Umfangreiche Seite der Piratenfraktion - lesenswert _______________________________________________________________________
Hier ist der Zwischenbericht des BER-Untersuchungsausschuss.
Die Piratenfraktion stellt den Bericht
"Unten bleiben" zur Verfügung.
Unbedingt lesen!
______________________________________________________________________


19. Dezember 2014 KomMehdornzumLetzten171214


Es kam wie es kommen musste
Das Ende des Hartmut M.



Wer die Abgesänge auf Mehdorns unrühmlichen kommenden Abgang auf Raten (bis Juni 2015) als Geschäftsführer der Flughafengesellschaft (FBB) liest, kommt zu dem Schluss, dass nirgendwo so viel gelogen wird wie an den Gräbern, in die abgehalfterte Manager geworfen werden.

Es ist Chronistenpflicht, dieses Ende zum Anlass für Würdigung von Tatsachen und Wahrheiten zu nehmen. Nicht nur das, das Wirken von Mehdorn wird nun auch verklärt, verbrämt und mit verlogenen Abschiedsgesängen garniert. Eigentlich, so die Melodie, brauchte er doch gar nicht hinzuschmeißen. In der Aufsichtsratssitzung (21.12.14) hat er doch geliefert, was verlangt wurde.
Es kam ein „Terminband“ zur BER-Inbetriebnahme und ein „überzeugendes Konzept“ zur Lösung aller Probleme, die das BER-Desaster bisher bestimmten. Natürlich dient solch ein Abgesang auch dazu, um die Wahrheit und das eigene Versagen bei der Auswahl von Mehdorn und seiner permanenten Weigerung der Kontrolle durch die Aufsichtsräte hinter seinem Abgang verstecken zu können. Deshalb nun das vergiftete Lob über sein Wirken.

Wer schon kritisch und warnend zu seiner Berufung auf das jeweils unrühmliche Ende seiner vorherigen „Jobs“ hinwies, fand kein Gehör oder wurde als „Nestbeschmutzer“ abgetan. Seine bekannte Sprunghaftigkeit, sein Umgang mit Mitarbeitern, seine unzureichenden sachlichen und menschlichen Qualitäten wurden durch Lobgesänge der Platzecks (SPD) und Wowereits (SPD) oder mit Hilfe von Hofberichterstattung weggejubelt. Dabei war von Anbeginn jedem, der zu sachlichem Urteil fähig ist, klar, wohin es mit Mehdorn führen sollte. Zumindest NA hat fortlaufend die Entwicklung zum Ende drölfzigmal kommentiert und begründet.

Wer bereit war zu lesen, was NA auch zu Mehdorn öffentlich machte, war weder vom Ende überrascht noch von den Gründen, die Mehdorn zur Niederlegung seiner vertraglichen Verpflichtungen anführte. Richtig ist, dass Mehdorn sich treu geblieben ist - vom ersten bis zum letzten Tag seiner unrühmlichen Tätigkeit für die Flughafengesellschaft (FBB). Die Kernprobleme aus den Folgen der falschen Standortentscheidung hatte er wohl gesehen, den Standort, die Ursache des Desasters, aber nie in Frage gestellt. Auch darum ist er gescheitert.
Seine Versuche, aus den Planungsfehlentscheidungen den BER in Betrieb zu nehmen, waren nur Versuche, das Grundübel wegzuschummeln. Mit dieser Schummelei konnte er einen Aufsichtsrat nicht überzeugen. Dieser war nie bereit war anzuerkennen, dass er letztlich jeden Manager verheizt, den er auf Problemlösungen festlegt, die in Wahrheit das Grundübel nicht beseitigen. Wer diesen BER in Betrieb nehmen will, ihn betriebsreif bastelt, der muss, wenn er Qualität besitzt, sofort mit der Neuplanung beginnen. Der größte Fehler von Mehdorn war darum, dass er „basteln“ wollte und nicht den Mut besaß, die Wahrheit anzumahnen. Seine kreativen Versuche, den BER durch Aufgabe des Konzeptes „Single Airport“ zukunftsreif zum Fliegen zu bringen, lassen es erahnen: Er wusste, dass der Standort keine Zukunft hergab.

Der BER ist nur eine Übergangslösung ohne Zukunft! Auch Mehdorns Versuche, ihn auf notwendige Kapazitäten für die nächsten 75 Jahre auszubauen, landen in der Absiedlung von Blankenfelde/Mahlow, Bohnsdorf und Teilen von Eichwalde und Schulzendorf und außerdem in einem Milliardengrab. Wir hätten allerdings zu seinem Abgang nun den Mut erwartet, sich zu dieser Wahrheit zu bekennen. Dann wäre er zwar als gescheitert abgefeiert worden, für die Fachwelt aber ein „Großer“ geworden.

Gemessen an seinen eigenen Ankündigungen, seinem aufgelegten „Sprintprogramm“ zur Beseitigung von Chaos und Desaster hat er auch bei seinem letzten Job nun etwas hinterlassen, das in Erinnerung bleiben wird: Unvollendetes! Er ist gescheitert, und das war absehbar. Es bleibt aber auch, dass er vieles, vor allem die Folgen aus dem falschen Standort, richtig verstanden hat. Nur, das half ihm nichts, weil er mit unfähigen Aufsichtsratsmitgliedern „Kontrolleure“ hatte, die bis heute nicht verstehen wollen, was sie anrichten.

Es bleibt auch, dass Mehdorn genauso wie die politischen Vertreter - seine Kontrolleure aus SPD, CDU, Linke und Grüne - die betroffenen Menschen eines Flugbetriebs als Menschen ohne Rechte klassifizieren. Anders kann man die Praxis, nach der selbst gesundheitsgefährdender Fluglärm im Interesse wirtschaftlichen Erfolgs des BER als zumutbar hingenommen wird, nicht werten. Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und das Menschenrecht auf Nachtruhe wurde gnadenlos, auch von Mehdorn, zur Disposition gestellt. Darum gehörte Mehdorn zum „Club der Verfassungsfeinde“, der im Fall BER durch die Gesellschafter gepflegt wird. Diese haben ihr Mitglied mit ca. 750 000 Euro/Jahr fürstlich bezahlt - bis zum Ende seiner Anwesenheit.


Die ganze Wahrheit über Mehdorns Wirken

In Erfüllung der Chronistenpflicht, in Erinnerung an Wahrheiten, die den Weg bis zum Ende des einst hochgejubelten „Supermanagers“ kennzeichnen, führt NA folgende Kommentare an, die sein „Sein“ und „Wirken“ aufzeichneten. Sie waren so gut wie nie Anlass für eine kritische, aber der Wahrheit und Information dienenden Berichterstattung. Wer an Fakten Interesse hat, hat die Chance zu einem wahrhaftigen Bild über Mehdorn in unseren Kommentaren. Mehdorn und die Fakten seines Wirkens können aber nur im Zusammenhang mit dem Versagen seines Aufsichtsrates, der diesen als letzte Waffe verstand, beurteilt werden.
Darum bringt NA hier die Kommentare in Erinnerung, die diesen Zusammenhang dokumentieren, eingeführt mit Zitaten. Hinter jedem Zitat aus den Kommentaren stehen unglaubliche Geschichten und Fakten, die beweisen, dass diese Heuchler, Lügner und Versager nur eine Disziplin ausreichend beherrschten: Bürger und Medien mit Lügengeschichten an der Nase herumzuführen, die im Bestand eine Halbwertzeit von nur Wochen hatten.


12. März 2013:
„Mehdorn als Aufräumer“….
Zitat:

….Zur Not frisst der Teufel Fliegen, das war die Perspektive, als sich Platzeck (SPD) und die anderen Versager im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft (FBB) entschlossen, den erst vor Jahresfrist unrühmlich als Vorstand von „Air Berlin“ ausgeschiedenen H. Mehdorn zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der FBB zu berufen. Immerhin konnte bekannt sein, wie Mehdorn managt und dass er auch etwas von Flughafen und Flugbetrieb versteht. Dass Mehdorn gleich am ersten Arbeitstag (11.03.2012) sein Wissen nicht verbarg und gleich seine Methoden zum Besten gab, war sicher nicht nur für Platzeck eine Überraschung. Getreu dem Motto "Nach mir gibt es für den Aufsichtsratsvorsitzenden nur den Abgrund" tat er gleich kund, wo er ansetzt und wo er eine fachlich begründbare Position durchsetzen will. Da bekam Platzeck dann öffentlich zu hören, was Mehdorn unter einer Lösung zum Problem „BER zu klein“ und BER „Nachtflugregelung“ versteht ….“Diesen dümmlichen Versuch, Mehdorn als Trottel hinzustellen - aus Sicht von Platzeck als seinen Lehrling - wird Mehdorn ihm nie vergessen“…..


16. März 2013 (KomTegelNeuh160313)
„Mehdorns öffentliches Bekenntnis zum unrealistischen Single Airport“
Zitat:
„Hält nun endlich „Neues Denken“ Einzug bei den Verantwortlichen? Es ist erstaunlich, welche Resonanz der neue Flughafenchef erreicht hat, als er laut über ein Offenhalten von Tegel nachdachte. Ein vielstimmiger Chor aus Parteien und Wirtschaft ist voll des Lobes über Mehdorn. Er habe wohl erkannt, dass der BER am Standort Schönefeld eine Wachstumsbremse sei: zu klein, um die Wunschträume und Forderungen nacheinem Flughafen zu erfüllen, der auch in seinen Dimensionen mit den Flughäfen anderer Hauptstädte wettbewerbsfähig ist“…...


25. März 2013 (KomMehdRombergTegel25.0313) Heizer Mehdorn und Lobbyist Romberg - Gemeinsames Ziel: Tegel offen halten“
Zitat:
….“Aus Anlass des Jungfernfluges der Air Berlin nach Chicago (23.03.2013) haben Flughafenchef Mehdorn und sein früherer Kollege (in Funktion eines Vorstandes der Flughafengesellschaft) H. H. Romberg, dem abfliegenden Regierenden Bürgermeister Wowereit (SPD) eine Botschaft nachgerufen: Wowereit, schauen Sie sich die Entscheidung,Tegel mit Inbetriebnahme vom BER dicht zu machen, noch einmal an. Dieser Nachruf ist die neue Variante des Drucks, den Mehdorn mit Dienstantritt so formulierte:
"Muss man Tegel wirklich schließen, oder kann man nicht die Last ein bisschen gleich auf die Stadt verteilen?" Mit weiterem Druck, der gegenüber seinem Aufsichtsrat mehr als unüblich und zudem auch unangemessen ist, kann gerechnet werden. Dieser Druck ist Mehdorns Stärke und Mentalität geschuldet. Er weiß doch, dass nach ihm für Platzeck und Wowereit (beide SPD) nur den Abgrund gibt. Mehdorn ist „un(ver)kündbar“ - gleichgültig, was er sagt und tut!“….


13. April 2013 (KomARSprint130413) FBB-Aufsichtsrat: vom Elefanten zur Mücke oder Außer Spesen nichts gewesen - nur Verschleierung von Problemen und Widersprüchen“.
Zitat:
…“. Dass Mehdorn mit der angezettelten Diskussion in Wahrheit die Axt an das Single-Airport-Konzept angelegt hat, haben Platzeck und sein Aufsichtsrat noch nicht begriffen. Mehdorn weiß, dass am BER-Standort Schönefeld die vom Aufsichtsrat verschuldeten Kapazitätsprobleme (zu klein und zu teuer) ebenso wenig zu lösen sind, wie auch das gewollte Zukunftswachstum nicht realisiert werden kann. Darum muss eben ein zweiter Standort her“….
... Zur Wahrung seines Gesichtes spielt Platzeck jetzt mit. In bekannter Manier seiner Problemlösungstaktik gilt: ein bisschen „Ja“, ein bisschen „Nein“, ein bisschen „Vielleicht“. Dass Mehdorn mit der angezettelten Diskussion in Wahrheit die Axt an das Single-Airport-Konzept angelegt hat, haben Platzeck und sein Aufsichtsrat noch nicht begriffen.. Mehdorn zu unterstellen, er wolle die Offenhaltung von Tegel“…


3. April 2013 (KomPack030413) „Wird Mehdorns „Sprint“ ein Amoklauf oder Pack schlägt sich - Pack verträgt sich?“

Zitat:
…..“Denn, die Katastrophe der Fehlplanung ist zum einen - grundsätzlich - der falsche Standort, zum anderen aber auch die fehlende Planung der Funktionen, die Voraussetzung sind, um den reibungslosen Flughafenbetrieb für bis zu 40 Mio. Passagiere/Jahr sicherzustellen. Zu diesem gravierenden Punkt gibt es auch bei Mehdorn Fehlanzeige. Darum wird am Ende seines Wirkens auch kein erstrebter Zieleinlauf erfolgen, es wird-aufgrund unumkehrbarer Tatsachen absehbar-heißen: „Der unvollendete BER“. Es gibt kein bekanntes Beispiel in der neueren Wirtschaftsgeschichte in Deutschland, das belegt, wie ein Vorstand einen Aufsichtsrat vorführt und ihn zum Gespött der Fachwelt macht. Es kam, wie es kommen musste: Durch eigenes Versagen ausgelöst hat sich der FBB-Aufsichtsrat zum Deppen für Mehdorns „Sprinterei“ gemacht“….


Wer die Reaktionen des Berliner Senates oder auch der brandenburgischen Landesregierung auf das „Sprint-Programm“ des FBB-Chefs Mehdorn zur Sicherstellung der baldigen Inbetriebnahme des Pleiteflughafens BER liest, dem verschlägt es den Atem. Mehdorn will jetzt ausgerechnet die Architekten des BER-Terminals -Gerkan & Marg, sowie deren Planer von „pg bbi“-als Problemlöser in das Projekt zurückholen. Bekanntlich wurden diese im Juli 2012 mit Schimpf und Schande vom BER verjagt. Nach allen Erkenntnissen des Aufsichtsrates der Flughafengesellschaft (FBB) undden in Stein gemeißelten Aussagen der Vorsitzenden des Aufsichtsrates Wowereit (SPD) und Platzeck (SPD) waren es diese Architekten und Planer, die durch schwerste Fehler die Nicht-Fertigstellung und die Nicht-Inbetriebnahme des BER verschuldet haben“...


28. Juni 2013 (KomMehdIrrsinn280613)
Mehdorn, Zampano oder Luftikus - die Wahrheit über Zustand und Aussichten zum BER und die Verantwortungslosigkeit der Parteien“

Zitat:
„Täglich beschäftigt der große Zampano Mehdorn („Die Zeit“: Luftikus) in seiner Funktion als BER-„Lebensretter“ die Öffentlichkeit mit immer neuen Botschaften einer möglichen Rettung des BER. Dabei verkündet er schöne Aussichten auf eine Teilinbetriebnahme des BER, einen Sprint für eine Voll-Inbetriebnahme nun in 2015, eine Offenhaltung des Flughafens Tegel (TXL) - nach Zeitungsberichten seinen Ausbau zum „Premiumflughafen“ jetzt so zu tun, als gäbe es diese Planung nicht, als hätten böse Journalisten einer angesehenen Wochenzeitung (Die Zeit), Strategiepapiere erfunden, ist so unglaubwürdig wie alles, was von Mehdorn, Wowereit oder Platzeck zum BER abgelassen wird. Dazu kommen dann noch die nächsten Klagen vor Verwaltungsgerichten - mit Zustimmung von SPD, CDU und Linke - zur Verhinderung eines rechtlich entschiedenen Lärmschutzes. Natürlich, so Mehdorns Diktum, gibt es einen Umzug von Tegel und Schönefeld zum BER nicht in einem Tag, sondern nur in drei Tagen - wann auch immer. Geld spielt keine Rolle, Wowereit und Platzeck werden es beschaffen. Sie verfügen über den Steuerzahler.

FBB finanziell am Abgrund
In seiner Interpretation des Geschäftsberichtes der FBB zeichnet Zampano/Luftikus Mehdorn ein „sonniges Bild“ für seine Gesellschaft, in der Schulden und Verpflichtungen das Eigenkapital aufgefressen haben. Wie diese am Abgrund stehende Gesellschaft in den nächsten 30 Monaten die „Stillstandskosten“ von monatlich wenigstens 35 Mio. Euro finanzieren und 700 Mio. Euro für die Schallschutzkosten aufbringen soll, Schadensersatzkosten in Größenordnungen von mehreren Hundert Millionen erwirtschaften will und zusätzlich für den Betrieb von drei Betriebsstätten (TXL, SFX, BER-Pier) die Betriebs- und für den Betrieb nun auch noch die erforderlichen Investitionskosten in unkalkulierbarer Größenordnung beschafft, das verschweigen der Zampano und seine Aufsichtsräte. Es wird verschwiegen, dass zur Bewältigung dieser Finanzierungsrisiken, der Abwendung des FBB-Bankrotts, Kredite, eine Aufstockung des Eigenkapitals in Milliardenhöhe erforderlich sind, die auch noch der EU-Genehmigung bedürfen. Da passt es dann, dass die unabweisbare Unwirtschaftlichkeit der FBB/BER die jährliche zig-millionenschwere Subvention zur Abwendung des Konkurses zur Regel werden lässt“….


27. Juni 2013 (KomMehdornKlagt270613)
Ist Mehdorn ein Faschist? - Oder nur durchgeknallt?“

Zitat
…“ Mit dieser Arroganz - der Missachtung der Gesundheit von Hunderttausenden und der durch Fluglärm bis zur Enteignung entwerteten Immobilien von Zehntausenden - befindet sich Mehdorn aber im Club. Darum darf er ihnen um die Ohren hauen, wie dämlich sie waren, als sie die Schutzrechte in den Planfeststellungsbeschluss geschrieben haben und dann mit Klagen gegen sich selbst vor Gericht gescheitert sind. Nicht nur Mehdorn weiß, dass Platzeck, Wowereit und die Abgeordneten in Berlin und Brandenburg, die seit Jahren versuchen, den BER „ans Netz“ zu bekommen, heimlich aber unheimlich hoffen, dass Mehdorn Erfolg haben wird. Dann haben auch sie ihr Ziel erreicht: Lärmschutz nicht zum Schutze der Gesundheit, sondern bewusst Menschen krank machen, um die Kasse zu schonen. Das Mittel: Recht muss solange gebogen werden, Gerichte solange genötigt werden, bis Entscheidungen unsere verfassungswidrige Politik verrechtlichen! Derweil kämpfen die „Etablierten“ als Ablenkungsmanöver gegen Rechts, weil dieser Kampf vertuscht, dass es permanenten Verfassungsbruch aus der Mitte politischer Machtzentren gibt. So lange, so die Taktik, wie die Medien fleißig gegen Rechtsradikalismus berichten, so lange merkt niemand, was wir von der körperlichen Unversehrtheit, dem Recht an privatem Eigentum und von Lebensängsten halten. Darum ist es wunderschön, glauben zu machen, dass zehn - oder fünfzehntausend Rechtsradikale die Republik gefährden und die Verfassung aushebeln“.


25. Juni 2013 (KomMehdorn/Spiegel250613) Mehdorn ist endlich in seiner Lieblingsrolle angekommen!“

Zitat
…“
Jetzt, in einem Interview des Magazins „Spiegel“ (26.06.13) und auch noch nachgelegt in einem Frühstücksvortrag vor der IHK Berlin am gleichen Tage, hat Mehdorn allen seinen seit 107 Tagen vorangegangenen -auch kryptischen -Schwätzereien die Krone aufgesetzt. Wohl der Eitelkeit erlegen, die Ehre eines Spiegel - Interviews bekommen zu haben und den Granden der Berliner Wirtschaft das Frühstück zu garnieren, hat er so richtig ausgepackt und sich komprimiert aus dem Hirn geredet, was ihn so umtreibt in seinem Pensionärsjob als Flughafenchef einer Gesellschaft, die - in Verantwortung von Wowereit (SPD), Platzeck (SPD) und ihren berufenen Kontrolleuren in den Parlamenten -auch betriebswirtschaftlich ruiniert ist.
Jetzt sieht Mehdorn darum die Chance eigener Überhöhung, wenn er alles niedermacht, was vor seiner Zeit das Pleite - Projekt BER ausgemacht hatte. Diese Masche ist unter Managern nicht unüblich und auch für Politiker kein Neuland. Das Publikum wird immer wieder nach Wechseln von Verantwortung von den Nachfolgern mit Botschaften beglückt, die die Blödheiten, Unfähigkeiten und Verantwortungslosigkeiten von Vorgängern „entlarven“. Damit wird dem Publikum -den Medien und allen Beobachtern gleichzeitig - klargemacht, wie blöde es selber war, dass es die Vorgängerblödheiten nicht gemerkt, ja sogar auch noch gefeiert hat“…..


6. Juni 2013 (KomMehdnSau060613) Wieder neue „Säue“, die Mehdorn durchs Dorf treibt““ - Diesmal soll es die 3. Start -und Landebahn sein

Zitat
…“Im Gegensatz zu einem Aufsichtsrat, der selbst unfähig ist, einen Vorstandsvorsitzenden zu disziplinieren und ihm klarzumachen, wie ungehörig sein Mobbing gegen einen anderen Vorstand ist, wie dreist er außerdem diesen Aufsichtsrat selber vorführt, hat es die Öffentlichkeit schon lange gemerkt: Mehdorn ist nur gut und glücklich, wenn er in immer kürzeren Abständen eine neue BER - Sau durchs Dorf treiben kann. Wer liest, was er vor dem Verkehrsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses (05.06.13) zum Besten gegeben hat, der kann nur fordern: Entweder fliegt Mehdorn oder der auch in seinem Amt total überforderte Vorsitzende des Flughafen - Aufsichtsrates (FBB) Platzeck (SPD). Beide sind verantwortlich für die Verrücktheiten, die Mehdorn seit seinem Amtsantritt abgelassen hat. Der Eine, weil er wohl triebhaft anecken will, der Andere, der ihn geholt hat und nun selber vorgeführt wird. Jetzt ist die Katze aus dem Sack: die 3. Start -und Landebahn muss her“….


18. Juli 2013 (KomMehdornsNordp180713) „
Die ganze Wahrheit zu Mehdorns Spinnereien einer vorzeitigen – gescheiterten –Teilinbetriebnahme“
me“Zitat:
Wochenlang wurde unkritisch über Mehdorns „Frühstücksidee“ einer Teilinbetriebnahme des BER durch Nutzung des - zur Vertuschung von Planungsfehlern – an das Hauptterminal angehängten ca.350 m langen und nur 18,75 m breiten Nordpiers in allen Medien berichtet. Dass diese fixe Spinnerei schon aus technischen Gründen, nämlich die der Dimensionierung des Piers und seiner gedachten Funktion, nicht ohne Neuinvestitionen und den Einsatz von weiteren zig Mio. Eurogehen kann, konnte jeder interessierte Laie erkennen.
Erkennen konnte man auch, dass es wohl keine Fluggesellschaft gab, die sich ohne dicke Subvention, sprich Sonderkonditionen bei Start-und Landegebühren, auf Mehdorns fixe Idee einlassen würde. ……… wenn später alles, was für die Abfertigung von Gepäck, Passagieren und Sicherheitskontrollen im Zusammenhang mit der Vollinbetriebnahme wieder abgerissen werden musste?
Das hat Mehdorn wohl auch nicht bedacht. Bewiesen hat er aber mit seiner fixen Idee, dass er von Funktionsabläufen auf einem Flughafen nicht viel versteht. Der Nordpier als Trainingscamp. Im Sinne von Mehdorns Aktionismusdrang musste am BER schon ab Herbst 2013 etwas passieren. Die Welt sollte sehen und erleben, dass jetzt am BER der Flugbetrieb dank Zampano Mehdorn losgeht“….


5. Juli 2013 (DasLetzte050713) „Das vorläufig Letzte von und über den Zampano Mehdorn und seine hilfslosen Aufsichtsräte - CARGO - in neuer Halle“
Zitat:
Mit klingendem Spiel und Fahnen, sowie „Häppchen“ für Platzeck (SPD) und eine Vielzahl von BER-Liebedienern als geladene Kulisse ließ Mehdorn feiern. Das neue Frachtzentrum (CARGO Umschlag) sollte das erste sichtbare Zeichen des Sprints zur Inbetriebnahme des BER sein. Vorab -so der Propaganda -Sachstandsbericht für Juni 2013 -waren schon Bauzäune um den BER und andere Verschönerungsmaßnahmen fällig. Das Frachtzentrum vom SXF zum BER als ersten Erfolg gehört zu Mehdorns Konzept der kleckerweisen Inbetriebnahme des BER. Was Mehdorn seinen Gästen und der Öffentlichkeit natürlich vorenthielt, ist die totale Bedeutungslosigkeit dieses Frachtzentrums - des CARGO – Geschäfts für SXF heute und für den BER nach dessen Inbetriebnahme. Dieser, so Chefpropagandist Mehdorn, „elementare Baustein für die Gesamt-Inbetriebnahme“ ist in Wirklichkeit nur eine Fracht-Lachnummer. Vervollständigt wurde die Lächerlichkeit von „Platzeck (SPD) - Ahnungslos“…..


3. Juli 2013 (KomHanswurste030713 „
Für Mehdorn sind seine Aufsichtsräte nur Hanswurste - Oder: Mehdorn lässt die Puppen tanzen“
Zitat:
Es wird sich, so die sichtbare Entwicklung, noch bitter rächen, dass sich der (Noch) - Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafengesellschaft (FBB) als BER - Retter den für seine Managermethoden, mit denen er bei Bahn und Air Berlin schon leidlich aufgefallenen ist, H. Mehdorn aufschwatzen ließ. Wie Platzeck an diesen „Schröder-Spezi“ gekommen ist, ist sicher eine eigene Geschichte. Es wird sich aber noch bitter rächen, dass der gesamte Aufsichtsrat den aufgeschwatzten Mehdorn als Nachfolger des mit Schimpf und Schande weggejagten Vorstandssprechers Schwarz widerstandslos mit einem Dreijahresvertrag bediente, dessen Kostenauch noch weit über zwei Mio. Euro liegen sollen.
Wie gehabt: auch Mehdorn wurde als weißer Ritter gefeiert“…..
Er sprintet, so sein Plan, von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen, von einer Besserwisserei zur nächsten. Dazu kommt dann auch noch die öffentliche Degradierung seines Technik - Vorstandes, des noch vor Jahresfrist allseits geliebten Amann. Diesen Herrn will er nicht neben sich haben, den hält er für einen Versager, weil er der BER-Baustelle eine von ihm erkannte „Schockstarre“ verpasst hat und sich an der Fehleridentifikation festhält. Alles macht und verkündet selbstverständlich Mehdorn - ohne Abstimmung mit seinem Aufsichtsrat, denn es handelte sich ja um Details, die dieses Gremium nichts angehen“…...


21. August 2013 (Kom MehdornEnde210813) „Mehdorn endgültig entzaubert - Die Nordpier-Nummer bringt es an den Tag
Zitat:
Die Berichterstattung zur tatsächlichen Dramatik der Sitzung des „BER -Sonderausschusses“ (Polit-Jargon „Pech-und Pleitenausschuss“) des Brandenburger Landtags hat aufgedeckt - in Medien beschönigend beschrieben - wie es um Mehdorn wirklich bestellt ist. Der Mann hat sich selbst entzaubert, darum muss er fliegen bevor je ein Flugzeug vom Nordpier fliegt. Von Sachwissen ungetrübt nach übereinstimmenden Aussagen von Teilnehmern der Sitzung (Landtagsabgeordneten) hat sich Mehdorn auch als Zampano endgültig entzaubert. Seine Ausführungen zum Fortgang der Behebung von Baumängeln, zu den Kosten und Finanzierungsfragen bewiesen, dass er von Ahnung und auch von Sachwissen auf keinen Fall erhellt ist. Er blieb auf Befragen jede konkrete Auskunft zum Ermittlungszustand der baulichen Anlagen und den Kosten seines Testmodells „Nordpier“ schuldig. Wortreich begründete er die Notwendigkeit, mit vielleicht bis zu 10 am Tage abzufertigenden Flugzeuge, also ca. 1000 Passagieren/Tag, 80% der Systeme zu testen und bei Mitarbeitern einzuüben, die im Vollbetrieb eines laufenden BER reibungslose Abläufe für 10 000 Passagiere/Spitzenstunde garantieren müssen“…..


28. September 2013 (KomARMacht280913) „Kasperltheater“ um den Dödel vom Dienst

Zitat
….“Was die Aufsichtsratsfiguren, deren Hauptdarsteller namens „Partybürgermeister“ (SPD), im Gefolge sein immer überschätzter und oft überforderter „Platzmeister“ (SPD), wegen intellektueller Überforderung nicht wussten, ist, dass im Kasperltheater - wie im wirklichen Leben - ein Zampano und ein Rambo auf einer Bühne nur für Schmierentheater geeignet sind. In Eigen- und Fremdlob erstickend ließen sich die Aufsichtsratsfiguren mit ihren gefundenen Rambo und Zampano feiern. Theaterkritiker wurden ignoriert oder erhielten erst gar keine Eintrittskarten. Jetzt haben die Aufsichtsratsfiguren gemerkt, was sie angerichtet haben - was sich auf der Bühne abspielt, aber nicht abspielen darf. Das hatte so nicht im Drehbuch gestanden. Wie jeder gute Kindergärtner, der seinen Kindern Theaterstücke zeigt, erging jetzt die Warnung an Zampano und Rambo: Vertragt euch endlich, sonst nimmt die Aufführung kein gutes Ende. Haltet durch - so der weinerliche Appell an Rambo und Zampano - weil wir euch Geldsäcke gegeben haben, für die ihr euer Stückchen weiter aufführen müsst. Schließlich kann ja das zahlende Publikum sonst auf die Idee kommen, uns die Schuld an eurer Kinderei in die Schuhe zu schieben. Nein, so geht das nicht…“


21. Februar 2014 (NordpierEnde210214) „Mehdorn hat sich totgesprintet“
Zitat:
. …….“Jetzt, nachdem sich die Fachwelt und Comedians über diese „Bonsai -Inbetriebnahme“ ausreichend lustig gemacht haben, erkennt er, dass ein sperriger und uneinsichtiger Aufsichtsrat seine Pier -Träumerei in den Winter verschieben wollte. Flugs kam ihm die Erkenntnis: Eine Betriebsaufnahme für einen Probetrieb von 3 oder 5 An- und Abflügen - abgefertigt im Pier - das geht im Winter nicht. Natürlich hat er für diese Erkenntnis keine Begründung, die auch vor den Augen der Fachwelt Gnade finden kann. Dieser weitere Absturz hat natürlich andere Gründe. Diese Wahrheit musste vertuscht werden: Die verschreckten Aufsichtsräte wollten vor Wahlkampfbeginn in Brandenburg aus Angst vor dem Wähler für Mehdorns fixe Ideen nicht mehr 7 oder 10 Mio. Euro genehmigen. Eigentlich kam Mehdorn dann die Angst von Woidke (SPD) vor dem Wähler gerade recht. Damit wollte er vertuschen, dass es nicht er, sondern die ihm gnädigen Aufsichtsräte waren, die die Inbetriebnahme versiebt hatten. Mit seiner „Sprinterei“ hat er es bis heute nicht fertiggebracht, die Umplanung des Piers genehmigungsfähig fertigzustellen“…...


12. Februar 2014 (KomSXF120214) „Mehdorns neuester Coup“
Zitat:
Dieser Tage fällt dem großen Vorstandsvorsitzenden ein, dass eine von ihm getroffene Personalentscheidung dummes Zeug war. Neues Opfer in dieser Kette ist eine Planungschefin, die Mehdorn vor Halbjahresfrist mit der Ankündigung ins Amt hievte, sie sei es, die den BER fertigbekommt. Nun, ein halbes Jahr später, wurde die Dame, wie ihre geschassten Vorgänger ruchlos und nun im Ruf beschädigt, in die Wüste geschickt. Ein inkompetenter Aufsichtsrat sowie die zur Kontrolle aufgerufenen Parlamentarier in Berlin und Brandenburg werden auch nach dieser Mehdornschen Personalentscheidung die Folgen nicht zur Kenntnis nehmen. Wer glaubt, dass noch irgendeine qualifizierte Fachkraft oder Manager für den BER, für Mehdorn, arbeiten will, der lebt im Wolkenkuckucksheim“….


9. März 2014 (KomMehdorngerecht090314) „Gerechtigkeit für Mehdorn - Eine Würdigung
Zitat:
….“ Mehdorn hat alle Erwartungen erfüllt, die NA analysiert hat. Es waren die Fehler am Anfang, die die gesamte Entwicklung Mehdornscher Managementleistungen bestimmten. Kein Interesse an der Vergangenheit. Sachliche Kritik und sachdienliche Hinweise zur Person Mehdorn und seinen bekannten Managerleistungen in anderen Funktionen wurden ignoriert und durch Jubelperser-Getue vertuscht und verschwiegen.
Hauptsache war, dass nach zig Absagen einer an Bord kam, der auch noch politisch opportun ist. NA hat dagegen offen geschrieben, was man von dem hochgelobten Messias halten kann und muss und was der Aufsichtsrat hätte wissen müssen. Mehdorn legte dann ganz im Sinne seiner Vita auch gleich los und zeigte, was er von dem Aufsichtsrat hielt, der ihm zu seinem gut dotierten Job im Ruhestand verholfen hatte: Es gibt kein bekanntes Beispiel in der neueren Wirtschaftsgeschichte in Deutschland das belegt, wie ein Vorstand einen Aufsichtsrat vorführt und ihn zum Gespött der Fachwelt macht.
Nach einem Jahr des Wirkens - besser ausgedrückt: seiner unübersichtlichen und widersprüchlichen Werkelei - und seinen Auseinandersetzungen mit einem inkompetenten Aufsichtsrat werden nun auch in den Medien Noten an den einst gefeierten neuen „weißen Ritter“ in Gestalt des Vorstandes der Flughafengesellschaft (FBB), Mehdorn, vergeben. Treffend:„der umstrittenste Manager Deutschlands (BamS09.03.14)“…..


1.März 2014 (KomKriseGespr010314) „
Der letzte Schuss“. Mehdorn hat laut Wowereit „unser Vertrauen“

Zitat:
„Jetzt ist es heraus! Am 28.02.14 hat der große Vertrauensspender Wowereit dem Flughafenchef Mehdorn das Vertrauen ausgesprochen. Begründung: ...“.Er ackert mit allen Kräften, damit dieses Projekt zum Erfolg geführt wird.".... „Wir sind uns einig, dass wir ein Ziel haben: den Flughafen so schnell wie möglich fertigzustellen. Da gibt es keinen Dissens“, sagte Wowereit. Ein tolles Ergebnis einer Krisensitzung! Weiter liest dann der verehrte Leser in Berichten diverser Medien über die Aussage des Gesellschaftervertreters von Brandenburg, Woidke (SPD):...“
Anders als der Bund und Berlin verzichtete er auf den Hinweis, Mehdorn genieße sein Vertrauen.“ Dann darf man auch noch lesen, worüber sich die Gesellschaftervertreter, Staatssekretär Bomba (CDU) für den Bund und seine Kumpane Wowereit und Woidke (beide SPD) mit dem „Ackermann“ Mehdorn sonst noch im Klartextunterhalten haben. Nur heraus gekommen ist aus dieser Unterhaltung nichts was auch nur im Ansatz nach Aufklärung der immer größer werdenden Probleme erwartet werden musste.
Nichts zum Inbetriebnahmetermin, nichts Fassbares zur finanziellen Situation der Flughafengesellschaft, nichts Konkretes über eine Lösung der Lärmschutzverpflichtungen, nichts Konkretes über die notwendige Sanierung der Nordbahn, nichts Konkretes über schuldhaftes Verhalten zur Aufgabe eines Probebetriebs am Nordpier….


3. April 2014 (KomMehdornJammer030414) „Mehdorns Horrorgeschichte zum Zustand des BER“

Zitat:
„Wer sich die Redereien des Flughafenchefs Mehdorn, Vorgeladener vor dem „Ausschuss für Bauen, Wohnen und Verkehr“ (02.04.2014) des Berliner Abgeordnetenhauses, über zwei Stunden anhören musste, erlebte ein Opfer der Behörden, Medien und sonstiger böser Geister. Die bösen Journalisten und solche, die ihnen glauben, haben Schuld am Zustand des BER. Nur sollten die Abgeordneten nicht so dumm sein und glauben, was da alles an Bösem in die Welt gesetzt wird. Dabei war der Sinn der Anhörung ein anderer als dämliche Belehrungen durch den Anzuhörenden.
Die Abgeordneten erhofften sich Auskünfte über den Stand zur Fertigstellung des BER, zur Frage, welche Expertise der BER noch braucht, zum Fluglärm und zur Frage eines Ausschlusses einer dritten Start-und Landebahn. Antworten Fehlanzeige………Zwangsläufig sollte Mehdorn dann Fragen beantworten, die ihm nicht passten. Die Abgeordneten erhofften sich, endlich konkrete Antworten zum laufenden Desaster am BER und seiner Inbetriebnahme zu bekommen. Dreist erklärte Mehdorn zum Einstieg seines Palavers und seiner Jammerei, dass er sie enttäuschen werde, weil er die Antworten, die die Abgeordneten erwarten, nicht geben werde.“


5. Juni 2014 (KomWowiMehdRäuberpistolen050614) „Mehdorn und Wowereit außer Kontrolle“
Zitat:
……“Wie viel sich die BER-Versager Wowereit (SPD) und sein Freunderl Mehdorn (Vors. GF FBB) weiterhin an Lügen und Täuschungen leisten können, demonstrierten sie unbeschadet im Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses am 04.06.14…………Ohne Nach weis erklärte Mehdorn den Abgeordneten, dass Korrupti Großmann, den er selbst zum hochdotierten Technikchef gemacht hatte und nun geschasst hat, vor der Korruptions-Staatsanwaltschaft Neuruppin seine Schuld „halbwegs“ eingestanden hätte……….. Wowereit und Mehdorn zum zigten Male eine Hilfestellung zu geben, die es ihnen erlaubte, den Ausschuss und die Öffentlichkeit wiederum mit Schauermärchen zu bedienen.
Dass weder Mehdorn noch Wowereit, der Aufsichtsrat, die Gesellschafter oder die Abgeordneten, die die Regierungen „tragen“, ein Konzept haben, um auch unter den Folgen von Korrupti eine Inbetriebnahme des BER sicherzustellen, ist auch nach dieser Sitzung des Hauptausschusses“ ,nicht zu bestreiten“…….


5. August 2014 (Korruptionsexperte050814) „
Die Flughafengesellschaft (FBB) ist mit ihrem BER - Desaster eine Melkkuh 1.Klasse“
Zitat:
……“
Immer mehr Finanzierungsdetails erblicken nun das Licht der Öffentlichkeit. Zu den horrenden Summen für Gutachter und den Einsatz von teuersten „Beschleunigungsaufträgen“ an Architekten und Bauleister am BER gibt es zwei Schlussfolgerungen:
Erstens: Das Desaster am BER ist eine unerschöpflich Finanzierungsquelle für Gutachter, Abkassierer von Beschleunigungshonoraren, beauftragte Rechtsanwälte, Ingenieurs - Firmen und diverse Baufirmen.
Darum stellt sich zweitens die Frage,
ob es bei allen Beauftragten überhaupt ein Interesse gibt, diese Quelle durch zügige Erfüllung ihrer Vertragspflichten versiegen zu lassen………Flughafenchef Mehdorn ließ die Peinlichkeit veröffentlichen, dass europaweit kein Beratungsunternehmen mehr gefunden wurde, das zu einem dramatisch fürstlichen Honorar von 33 Mio. Euro die Generalplanung für die Fertigstellung von nur noch angekündigten 4% offener Bauleistung die Generalplanung übernehmen sollte“…….

19. September 2014( KomWahrheit190914)
BER: Die Wahrheit gegen Lügen, Vertuschung und Verschweigen“
Zitat:
…..“ Wenn Mehdorn nun glauben machen will und der Aufsichtsrat auf seine neue Volte hereinfällt, dass er mit Weiterbetrieb von SXF auch nur zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme des BER die selbstgemachten Kapazitätsprobleme löst, dann ist er entweder ahnungslos oder ein Täuscher. Es bleibt dabei: Passagierabfertigungskapazität, Gepäckabfertigungskapazität und die Kapazität der Vorfelder beschränken sich auf die Abfertigung von 21 Mio. Passagiere/Jahr - mit der Peitsche auf etwas mehr. Keinesfalls wird mit diesen „Verschlimmbesserungen“ ein geplantes Service-Level gesichert, das nach internationalen Bestimmungen für moderne Flughäfen gefordert ist.
Unterirdisch ist die Annahme, dass mit den nun geplanten Maßnahmen 31 Mio. Passagiere/Jahr durch das Terminal, den Check-in und die Gepäckabfertigung, getrieben werden können. Reservekapazitäten für kommendes prognostiziertes Wachstum sind selbst für 5 Jahre nach Inbetriebnahme durch die neuen Verrücktheiten der Planung nicht gegeben. Alles wird so schlimm und noch schlimmer, als es heute in Tegel (TXL) ist.
Und dann noch Tegel: Es wird über das Jahr 2016 so oder so weiter genutzt. Es gibt keine Lösung, dies zu verhindern. Vor dem Hintergrund des Fluglärmschutzgesetzes, des „Schönefeld-Urteils“ des Bundesverwaltungsgerichtes (2006), gibt es Hürden für Mehdorns „Verschlimmbesserungen“, die dann nur durch Manipulation am bestehenden Recht überwunden werden können.
Fazit Das „Weiter so“, die Ignoranz von Fakten, hat nur ein Ziel: Neuplanung für einen anderen zukunftssicheren Standort mit geringster Belastung für die Flughafennachbarn darf es nicht geben. Wie mit der falschen Standortentscheidung gewollt, sollen Menschen durch Fluglärm für Generationen weiter krank gemacht werden. Wie mit der falschen Standortentscheidung gewollt, soll der Steuerzahler weitere Milliarden berappen und dafür auf wichtigste Projekte der Daseinsvorsorge verzichten.
Man darf darum die Flughafenpolitik von SPD, CDU, Linke und Grüne auch als verbrecherisch und verfassungsfeindlich bewerten. Die Frage ist: wie lange noch dürfen uns Verbrecher und Verfassungsfeinde regieren?.......


6. Oktober 2014 ( KomMarksMurks061014 ) Vom Sprint ins Nirwana - Mehdorn „Klappe, die nächste“ „Weiter so“ geht aber nicht mehr“
Zitat:
Wenn der FBB-Aufsichtsrat noch bei Trost ist, dann sind Mehdorns Stunden gezählt. Kein Aufsichtsrat kann sich gefallen lassen, was Mehdorn an Angriffen, Täuschungen und Personalverschleiß in der Führungsebene zumutet. Die großkotzigen Ankündigungen des „Hoppla, jetzt komme ich“ und seine „Sprinterei“ landen erkennbar im Nirwana. Mehdorn weiß dies. Darum wäre er nicht traurig, wenn die Aufsichtsräte aus seinem Versagen die Konsequenzen ziehen.

Mit Vertragserfüllung seiner Gage könnte er sich dann mit ca. 1,5 Mio. € in der Tasche auf seinen Weinberg nach Süd-Frankreich absetzen. Für diese Annahme seiner wahren Absichten spricht seine Zustimmung zu einem Brief seines neuen „Technikchefs“, das Siemens-Gewächs Jörg Marks. Marks hat 100 am BER-Projekt beteiligten Mitarbeitern dargelegt, dass auch unter Mehdorn - außer der Verbreitung von heißer Luft und „Kunkelei“ - nichts geschah, was einen Inbetriebnahmetermin sichern kann. Mit diesem Brief hat Mehdorn sein Versagen bestätigen lassen. Jetzt darf er im Sinne eines Abflugs nur noch hoffen, dass der Aufsichtsrat Konsequenzen zieht, damit er in seiner Lebensplanung ein neues Kapitel beschreiten kann……..
Niemand ist bei „Weiter so“ in der Lage zu belegen, ob dieser BER noch finanzierbar ist, woher das Geld kommen soll und was er den Steuerzahler erst kosten wird, wenn er wirklich in Betrieb geht.

Sicher wäre dann nur: Das Wachstum an Passagieren und Flugbewegungen erfordert eine dritte Start- und Landebahn. Das Ausmaß des Lärmteppichs erreicht dann Potsdam und den Berliner Süden. Diese Folgen werden vertuscht und ignoriert. Entgegen jeden Sachverstand und jede mögliche Problemlösung wollen die verantwortlichen Regierungen in Berlin und Brandenburg, die Abgeordneten in den Parlamenten dieser Länder, die Wahrheit verdrängen. Ein Großflughafen für die Region muss für einen anderen Standort neu geplant werden (
Siehe hier). Die Flughafengesellschaft (FBB) muss geordnet in die Insolvenz. Die verbleibende Masse ist das Angebot an private Investoren, die dann mit privatem Geld einen neuen Flughafen bauen müssen. Nur so geht’s redlich - im Sinne der Betroffenen und aller Steuerzahler“…...


7. November 2014 ( KomKlartext071114) Mehdorns Wahrheiten - Menschen finden in der BER-Zukunft nicht statt“
Zitat:

„Was Mehdorn nun als letzte seiner Weisheiten auf seiner Pressekonferenz am 06.11.2014 verkündet hat, zeigt die „Denke“, mit der er und alle Protagonisten, medialen Jubelperser und rücksichtslosen Vertreter von Wirtschaftsinteressen die BER-Zukunft sehen. Diese Zukunft entspringt frühkapitalistischem Denken und reaktionärem Verhalten ohne jede Achtung vor Grund- und Menschenrechten. Mit wie viel Brutalität dieses „Jahrhundertprojekt“ BER für die Öffentlichkeit propagandistisch und verlogen nieder- oder besser gesagt hochgeschrieben wird, zeigt die Analyse…….. Nach Mehdorn ist der Bau einer dritten Start- und Landebahn „unnötig“. Vertrauliche Pläne, die es zwar zum Bau gäbe, seien „uralte Papiere“. In der „aktuellen Planung“ findet der Bau einer dritten Piste nicht statt. Zwei Start- und Landebahnen reichten auch langfristig. Begründung: In London Heathrow werden auf zwei Start- und Landebahnen 95 Mio. Passagiere/Jahr abgefertigt. „Warum sollen wir das nicht können“ so seine rhetorische Frage…… Mehdorn steht für eine verachtenswerte Managergeneration, wie auch die verantwortlichen Politiker für eine verachtenswerte Politikergeneration stehen, denen Ethik, Moral und Achtung vor Menschen abhanden gekommen sind. Beide, Politiker ohne Ethik und Moral und Wirtschaftsführer ohne Verantwortung für jene Menschen, die „Wirtschaft“ ausmachen, wissen, dass sie treiben können, was sie treiben wollen, weil auch die Mechanismen der öffentlichen Kontrolle versagen. Denn, was sich die Mehdorns und Amsincks erlauben, erlauben sie sich nur, weil sie wissen: dafür kommen wir nicht an den Pranger. Was für eine Schande!
Es ist gleichgültig, wer nun auf Mehdorn folgen wird. Dieser Nachfolger kann zwar nicht bei Trost sein, diesen Job zu übernehmen, aber er wird in diesem BER-Sumpfloch viel (Steuer)Geld verdienen. Er wird kaum so wie Mehdorn für eine Nachrichtenlage sorgen, die praktisch wöchentlich Kommentare provoziert. Denn wer, wie Mehdorn, ohne notwendigen Realitätssinn permanent Absichten verkündet und sich dabei auch immer für den „Größten“ hält, so einer steht nicht vor der Türe eines Aufsichtsrates, dessen Qualität Versagen heißt. Die üblichen Jubelperser werden den „Neuen“ ( wer immer das wird) über alle Maßen loben. Die „Kunkelei“ wird weitergehen.

Redaktion
Neue Aktion (NA)

______________________________________________________________________
10. Dezember 2014 KomNeuerBERAR101214



BER: Ein Aufsichtsrat als neue Fehlbesetzung und Fortsetzung verfassungsfeindlicher Handlungen


Der aufgefüllte Aufsichtsrat (12.12. 2014) steht nicht nur vor dem Problem, die Insolvenz der Flughafengesellschaft (FBB) beantragen zu lassen, Mehdorn zum Amtsgericht zu schicken oder wieder einmal gnädige Nickaffen in den Parlamenten zu finden, die weiterhin bereit sind, noch gutes Geld dem schlechten im Fass der FBB hinterherzuwerfen. Dabei ist für alle Zukunft klar, dass die FBB ein Dauerfall der Insolvenzgefahr bleibt, weil der Kapitaldienst für die Milliardenkredite heute und in Zukunft eine Größenordnung erreicht, die den Umsatz des Unternehmens (300 Mio. Euro) beansprucht. Im Klartext: die FBB ist ein permanenter Konkursfall.

Gravierender als der Konkursfall sind aber die Folgen für die Menschen
Der BER-Aufsichtsrat, seine Mitglieder, sind Zyniker und Verfassungsfeinde, die für alle Folgen des BER verantwortlich sind. Gemeinsam ist diesen Zynikern der geballte Wille, mit Fluglärm Menschen krank zu machen, Kinder krank zu machen und in ihrer Entwicklung zu benachteiligen, weil der Fluglärm auch noch die Lernfähigkeit herabstuft.
Der Skandal ist, dass sie wegen ausbleibenden Aufstands der Betroffenen, der Öffentlichkeit, der sich als anständig fühlenden Bürger, der Kirchen, die für den Schutz der Betroffenen als Gottes Ebenbild - der Kinder Gottes – da sein sollten und die milde Berichterstattung der dritten Gewalt (Medien) ihre Verfassungsfeindlichkeit ungeschoren praktizieren können. Ob Christdemokraten, SPDler, Grüne oder Linke - alle sind aus dem gleichen Holz, verachten Menschenrechte und verurteilen Menschen dazu, krank zu werden. Dabei können sie sich auch noch auf Gerichtsentscheidungen berufen, in denen Richter, die verfassungsfeindliches Handeln als zumutbar bezeichnen, weil sie das Recht, einen Flugbetrieb zu organisieren, über das Recht auf körperliche Unversehrtheit stellen. Diese Richter waren mit der Frage konfrontiert „Ist Gesundheitsgefährdung zumutbar“? Sie entschieden „Ja“! Damit stellen sie sich selbst in eine Vergangenheit, die sie verdrängen.
Zynismus und Verfassungsfeindlichkeit sind Produkt eines reaktionären Denkens und Handelns, das um die Menschenverachtung, den missachteten Schutz der körperlichen Unversehrtheit (Art.2/2 GG) weiß, ihn aber zum Schutze von wirtschaftlichen Interessen für zumutbar hält. Konkret: Menschen krank zu machen, den Schutz für Kinder aufzugeben, ist zumutbar, weil der Flugbetrieb als Mobilitätskomfort das höhere, schutzwürdigere Gut ist. Nur: Nirgendwo in der Verfassung gibt es ein Grundrecht auf Schutz des Flugbetriebes, für einen Flughafenstandort, von dem die Verstöße gegen die Verfassung organisiert werden.
Jetzt, wo nicht mehr zu vertuschen ist, welchen Schaden das BER-Desaster komplex anrichtet, wäre die letzte Stunde gekommen um zu fragen: Soll es so weitergehen mit der Verfassungsfeindlichkeit, mit der Inbetriebnahme eines Flughafens, der Menschen für Generationen krank macht, ihre Heimat und ihr Wohnumfeld zerstört und dessen wirtschaftlichen Misserfolg sie auch noch mit ihren Steuergeldern subventionieren müssen?


Wieder ohne Kompetenz

Mit der Benennung von Personen zur Auffüllung des Aufsichtsrates auf seine 15 Sitze soll eine bessere Qualität der Aufsicht und Kontrolle der Geschäftsführung gesichert werden. Diese Propagandabehauptung darf man als schlechten Witz bezeichnen. Auch dieser Aufsichtsrat, in dieser Zusammensetzung, hat kein Mitglied, das die Kernprobleme des Desasters BER beurteilen oder kontrollieren kann.


Worum geht es?

Der BER ist, beginnend mit der falschen Standortentscheidung, fortgesetzt mit Fehlplanungen und Versagen der Architekten, unfähigem Projektmanagement, der Unfähigkeit, die Funktionen eines Flughafens zu planen und zu begreifen, der Unfähigkeit, die Sicherheitstechnik sicher zu installieren und dabei noch ein Kostenmanagement zu betreiben, das die Einhaltung der geplanten Endkosten sichert, vor die Wand gefahren. Daran trägt das Kontrollgremium im Verein mit den Gesellschaftern und der „Oberkontrolle“ durch die Parlamente die unbestreitbare Schuld. Dies unabhängig davon, dass auch das aktuelle Management, die teuren Berater, an der Spitze der sich selbst so bezeichnende „Dödel“ Mehdorn, wegen Mangels an Sachkenntnis nicht in der Lage sind, die Probleme zu lösen, die bisher die Inbetriebnahme verhindert haben. Erste Aufgabe dieses Aufsichtsrates wäre es darum, Mehdorn und seine Berater zu entfernen, die mit der Lösung der Probleme überfordert sind.


Mitglieder mit Feld-, Wald- und Wiesen-Kenntnissen

Wer sich ansieht, was den Gesellschaftern - dem neuen RegBgm Müller (SPD), dem neuen Brandenburger MP Woidke (SPD) und dem ebenfalls unfähigen Staatssekretär Bomba (CSU) - zu Ergänzungsbesetzung eingefallen ist, der fasst sich an den Kopf. Auch in dieser Besetzung gibt es weder die fachlich notwendige Qualität noch die Erfahrung im Urteil zu den zu lösenden Problemen. Da gibt es nicht die Persönlichkeiten, die bereit wären, einen Neuanfang einzuleiten, um die Fehler der Vergangenheit nicht zu fortgesetzten Fehlern der Zukunft zu machen. Es ist doch keine bösartige Unterstellung, sondern nur eine Feststellung, die weisungsgebundenen Staatssekretäre, Arbeitnehmervertreter oder einen unbedeutenden Geschäftsführer einer unbedeutenden Industrie- und Handelskammer (IHK Cottbus) und einen Hotelmanager als Laienspielschar zu titulieren. Die politischen Drückeberger in Brandenburg stellen sich dann auch vor, dass sich der Regierende Bürgermeister von Berlin, sein Stellvertreter, von Brandenburger Staatssekretären mit der Qualität „unteres Mittelmaß“ sagen lassen, wo es lang gehen muss. Unglaublich!
Einer, so die Jubelbotschaft des Gesellschafters Brandenburg, soll es richten. Wir haben, so die Fanfarentöne, einen Spitzenmann gewonnen, der aus Liebe zu einem Projekt im Sumpf für einen Entlohnung von 125 Euro Sitzungsgeld nun die Verantwortung übernimmt. Soll der Öffentlichkeit weisgemacht werden, dass Arendt aus „Liebe zum Vaterland“ zum Ende seines Berufslebens kostenlos ein Himmelfahrtskommando übernimmt? Vielleicht besitzt er ja die Fähigkeit, den BER irgendwann in Betrieb zu bekommen und einem Aufsichtsrat ein sachliches Profil zu verpassen? Nur: Dass Axel J. Arendt, 65 Jahre alt, die Erfindung zur Lösung des Desasters und die Sicherung von Qualität für den Aufsichtsrat ist, das ist schon eine mutige Behauptung. Mit einer Vita, die Management-Erfahrung in der Branche Luftfahrtindustrie ausweist, wird er nun zuerst lernen müssen, was Flughafenplaner mit Studium und jahrzehntelanger Erfahrung aufweisen, um einen Flughafen zu verstehen. Er wird auch lernen müssen, was erforderlich ist, um ein Bauprojekt voller Technik beurteilen und managen zu können. Erst wenn er diese Anforderungen erfüllt, ist er der Fachmann, der gebraucht wird. So ist er nur ein Mehdorn in anderer Funktion. Mehdorn letztes Gefecht ist daran gescheitert, dass er auch nicht wusste, wie ein Flughafen funktioniert und wie man mit sachlich unfähigen und politisch durchgeknallten Gesellschaftern umgehen muss. Ausgezeichnet hat er sich aber durch „Sprints“ auf Kurzstrecke und Kapitalvernichtung auch durch gnadenlose Rausschmisse von Managern und Vertragspartnern.


Der Aufsichtsrat ist auch ein Produkt politischer Drückebergerei

Was sich im Zusammenhang mit der Besetzung „seiner Aufsichtsräte“ das Land Brandenburg leistet, ist eine Drückebergerei vor der Verantwortung, die ihresgleichen sucht. Ministerpräsident Woidke (SPD) und Minister Görke (Linke) erklären, dass ihnen die Zeit dafür fehlt, das wichtigste Infrastrukturprojekt für Brandenburg in Verantwortung von Mitgliedern des Aufsichtsrates zu kontrollieren. Zudem müsse im Aufsichtsrat im Sinne der Forderung des Landesrechnungshofes mehr Sachverstand vertreten sein. So begründen die Drückeberger die Entsendung von Staatssekretären als „Ersatz“. Diese entsprechen aber nicht den Ansprüchen des Rechnungshofes. Ihnen fehlt die geforderte Fachqualifikation. Sie sind keine Fachkompetenz, sondern in der Aufsichtsratshierarchie unter einem Regierenden Bürgermeister Müller (SPD) - weisungsgebundene Hampelmänner.
Diesen Aufsichtsräten fehlt ebenso wie ihren politischen Kontrolleuren im Gewand der Regierungen Berlin, Brandenburg und Bund, den Parlamenten - der sich so fühlenden politischen Klasse in SPD, CDU, Linke und Grüne - die Treue zur Verfassung, die ihnen sagt: Wir können uns nicht an einem Projekt beteiligen und dafür die Verantwortung übernehmen, wenn das entscheidende Ergebnis lautet: Wir machen zugunsten eines zweifelhaften wirtschaftlichen Zwecks über Generationen hinweg Menschen krank und verpulvern das Geld des Steuerzahlers.

Fazit:
Dieser Aufsichtsrat ist nur die Fortsetzung für Versagen, für eine verfassungsfeindliche Einstellung seiner Protagonisten und für den Versuch, einen Flughafen fertigzustellen, der ein „
Fluchhafen“ werden wird.

Redaktion
Neue Aktion (NA)

______________________________________________________________________
2. Dezember 2014 KomWoidkeRücktritt021214


Woidke muss zurücktreten
... und mit ihm der gesamte unfähige Aufsichtsrat


Ideen und Mut für einen Neuanfang überfordern den Aufsichtsrat. Woidke vertuscht die Wahrheit und pfeift nur kläglich im Wald.

Wenn sich am 12. Dez. 2014 der Aufsichtsrat zu seiner Sitzung zusammenfindet, dann kann er bei ehrlicher Arbeit nur seinen kollektiven Rücktritt beschließen. Die seit Jahren fällige Selbstentsorgung dieses Gremiums muss endlich stattfinden. Unbestreitbar sind die aktuellen Mitglieder mit der Kontrolle des BER-Projektes überfordert. Sie sind mitschuldig am Gesamtdesaster. Zunehmend bestätigt sich nicht nur die Lügerei zu den geplatzten Eröffnungsterminen des BER im Oktober 2011 und Juni 2012. Auch zeigten sie sich unfähig, unter Einhaltung bekannter Kündigungsfristen dem Bauernopfer, Flughafenchef Schwarz, den Stuhl vor die Türe zu setzen. Diese Unfähigkeit und die Tatsache, dass Wowereit (SPD) spätestens Anfang Februar 2012 bekannt gewesen sein musste, dass es am 3. Juni 2012 keine Inbetriebnahme geben würde, sind nur zwei Puzzleteile vom jämmerlichen Gesamtbild des Versagens. Letzteres hat das Landgericht Berlin in seiner „Schwarz-Entscheidung“ (23. Okt. 2014) dokumentiert. Im Gegensatz zur Wahrheit haben dann Wowereit und Platzeck (SPD), assistiert von Schwarz, auf ihrer berüchtigten Pressekonferenz Anfang Mai - und schlimmer noch: Wowereit am 18. Mai vor dem Abgeordnetenhaus - erklärt, dass sie erst Ende April vom Desaster erfahren haben wollen, aufgrund dessen die Inbetriebnahme scheitert. Mit dieser Lüge wurde so auch bekannt, dass der Aufsichtsrat kollektiv von Wowereit und Platzeck an der Nase herumgeführt werden sollte. Nur, für die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat konnte die „Überraschung“ zu den Folgen des Desasters auf der BER-Baustelle, des geplatzten Termins der Eröffnung, keine Entschuldigung sein. Sie hätten schon im August/September 2011 wissen müssen, dass sich Techniker, Elektriker und Planer auf der Baustelle über den Termin der Inbetriebnahme im Juni lustig machten.
Im Detail hat NA alle Einzelheiten belegt, die die Lügengeschichte „Eröffnungstermin 03. Juni 2012 entlarven. (
12.November2014KomErkenntnissezuInbetriebnahmelüge12111) Nachzulesen in „Beweise zur BER-Inbetriebnahme-Lüge haben Konjunktur“.


Vor dem Hintergrund der Lügen macht die Regierungserklärung von Woidke Sinn

Wer die Regierungserklärung von Woidkes Rot/Rot in Brandenburg liest und realistisch wertet, was aus den „Amtsstuben“ Berlins und des Bundes zum Flughafen BER verbreitet wird, der betrügt sich weiter selbst, wenn er glaubt, seine Situation als Betroffener von Fluglärm und Umweltverschmutzung würde eine Wende zum Besseren nehmen. Dies, weil ihm weiterhin unverbindliche Geschichten zur Besserung seiner Lebensbedingungen durch Maßnahmen angekündigt werden, die in Wahrheit nichts von dem beseitigen, was an Betroffenheit mit Einschränkung der Lebensqualität und -grundlage kommt. Das Gegenteil ist der Fall. Der Betroffene heute, aber noch viel schlimmer der Betroffene der Zukunft, wird zu allen Folgen aus einem geplanten Betrieb des BER weiterhin belogen und betrogen.
Die Lügereien zum Lärmschutz und die Vertuschung von Fakten gedeihen und kommen vom gleichen Mist, von dem auch die Inbetriebnahmelüge kommt.


Verschlimmbesserungen sind keine Lösung, sondern nur fauler Zauber

Nicht zu glauben, aber wahr: Die immer wieder seit 2010 lauthals vorgetragenen Verkündungen, den Betroffenen mit anderen Flugrouten, Nachtflugverboten, Flugbetriebseinschränkungen oder Lärmschutz helfen zu können, sind die gängigen Parolen für einen BER-Flugbetrieb am Standort Schönefeld. Alle geschürten Hoffnungen unter dem Motto „Es wird schon nicht so schlimm“: Lärmschutz und Flugverbote, nur zwei Start- und Landebahnen, mehr Nachtruhe und Begrenzung des Flugverkehrs machen das Leben unterm Fluglärmteppich von 70 km x 45 km schon erträglich! Das alles hat mit der kommenden Realität nichts, aber auch gar nichts zu tun.
Zu den Hoffnungen ohne Realität gehörte/gehören auch Aktionen, die als Volksinitiative politische Positionsänderungen erzwingen wollten.
Was bei Verkündung dieses „faulen Zaubers“, dieser Betrugsparolen und Betrugsangebote, verschwiegen wird und ganz einfach in eine Schweigespirale kommt, das sind die Tatsachen und Fakten! Nirgendwo, an keinem Flughafen der Welt, haben andere Flugrouten, weniger Start- und Landebahnen, Lärmschutz u. u. dazu geführt, dem Fluglärm als gesundheitsgefährdende Körperverletzung auch nur einige faule Zähne zu ziehen. Überall in der Welt wurden aber die Fluglärmbetroffenen, die Nachbarn an den Flughäfen, mit den gleichen Hoffnungen betrogen wie sie sich für die BER-Region nun wiederholen. Da ist es tragisch, dass die Betroffenen - entweder aus Desinteresse am eigenen Schicksal, aus mangelndem bürgerlichem Selbstbewusstsein oder Glauben an Wichtigtuer in den eigenen Reihen - die Realtäten wohl erst zur Kenntnis nehmen werden, wenn der Leidensdruck durch den Flugbetrieb ihnen keinen Fluchtweg in den Selbstbetrug ermöglicht und sie gegen die Betrüger dann gar keine Chance mehr haben.


Die Lösung heißt Neuanfang - neue Ideen!

Zunächst muss die Erkenntnis greifen, dass der BER beim Versuch, seinen Betrieb für 50 und mehr Jahre zu sichern, noch Milliarden kosten wird. Das ergibt sich aus heutigen und zwangsläufig weiterhin anstehenden Kreditaufnahmen für Sanierungen und Investitionen in Kapazitätserweiterungen und dem sich daraus ergebenden Schuldendienst (
Siehe hierzu 30. März 2014 KomKapitalFBBklar300314).
Die immer wiederkehrende Propagandabehauptung, nach der die BER-Ruine in Betrieb gehen muss, weil schon Milliarden für den Bau verschlungen wurden, ist eine Schutzbehauptung der Verantwortungslosen, die für das Desaster einstehen müssen. Außerdem ist es eine Dummeinschätzung von Laien, die sich ein Urteil erlauben, ohne die notwendige Kenntnis zur Komplexität des Projektes zu haben. Da sei daran erinnert, wie schnell Politik Milliarden in den Sand setzt, wenn sie will. Ist denn schon vergessen, wie viele Milliarden die Schließung der Kernkraftwerke kostet, für wie viele Milliarden nun ebenfalls die Kohlekraftwerke vom Netz genommen werden sollen? Wer sich darüber nicht aufregt, ist dann auch nicht ernst zu nehmen, wenn er anmahnt, dass am BER Geld in den Sand gesetzt wird, wenn der nicht in Betrieb gehen sollte. Dass, ohne weiteres Geld in den Sand zu setzen, aus der BER-Ruine mehr zu machen ist als seine heraufbeschworenen Sprengung, ist auch bewiesen. Hier gibt es ein bisher nicht widerlegtes Konzept zur
Nachnutzung .


Wege aus der Falle der Unfähigkeit - hin zur Problemlösung durch Neuanfang

Es gäbe die Lösung aller Probleme, die der Standortfehlentscheidung geschuldet sind. Vorausgesetzt, es gibt doch Persönlichkeiten in den politischen Parteien in Berlin und Brandenburg, die sich zu Fehlern ehrlich bekennen. Daraus ergäbe sich die Basis für einen Neuanfang im Sinne einer Neuplanung für einen Großflughafen an einem raumverträglichen Standort. Solche Persönlichkeiten dürfen mit Anerkennung rechnen, denn nichts macht so glaubwürdig und sympathisch wie das Eingeständnis von gemachten Fehlern und der Wille, daraus zu lernen.
Ohne auf den Inhalt zahlreicher Veröffentlichungen/Kommentare auf dieser Webseite als Lesestoff zu verweisen, reichen folgende Stichworte, um einen Weg aufzuzeigen, wie die Hauptstadt durch eine mutige Entscheidung Brandenburger Politiker doch noch zu einem Großflughafen kommen kann.

1.
Es wird für die nächsten 15 Jahre sichergestellt, dass Berlin/Brandenburg in der Lage ist, einen Flugbetrieb für bis zu 35 Mio. Passagiere/Jahr abzufertigen.

2.
Im Sinne dieser Sicherung bleibt Tegel (TXL) so lange offen, bis ein neuer Großflughafen alle Kapazitäten für die nächsten 50 - 75 Jahre bewältigen kann. Mit Nachrüstungsinvestitionen wird darum eine Abfertigungskapazität für 15 Mio. Passagiere für diesen Zeitraum sichergestellt. Hierzu werden die rechtlichen und planungsrechtlichen Voraussetzungen unverzüglich geschaffen.

3.
Der „Regierungsflughafen“ bleibt auf dem Gelände in Tegel.

4.
Ohne Kapazitätsausweitung wird der BER für eine Abfertigung von bis zu 17 Mio. Passagiere/Jahr in Betrieb genommen. Zunächst wird geprüft, ob das vor dem Hintergrund des Baupfusches überhaupt möglich ist, und wenn ja, ob es auch
kurzfristig zu bewältigen ist.

5.
Falls der BER nur noch einen Wert als Ruine oder zur Nachnutzung für andere Zwecke hat, wird Schönefeld-Alt (SXF) für die Abfertigung von 10 Mio. Passagieren ertüchtigt. Die Billigflieger werden auf den Flughafen Neuhardenberg verlegt. Hier wird eine Kapazität für bis zu 10 Mio. Passagiere/Jahr sichergestellt.

6.
Mit jeder Variante muss eine Kapazität für über 30 Mio. Passagiere abgesichert werden. Gegenstand jeder Variante ist Schallschutz für die betroffene Bevölkerung oder Bar-Entschädigung als Ausgleich für die weitere temporäre Belastung durch Fluglärm.

Die Entscheidungen 1. - 6. bedeuten „gekaufte Zeit“ für Neuplanung und Neubau eines Großflughafens mit einer notwendigen Kapazität von über 100 Mio. Passagieren/Jahr.
Die politischen Entscheidungsträger schreiben den Gesellschaftervertretern der FBB vor, dass sie in Form einer Aktiengesellschaft (AG) eine Gesellschaft gründen, die ausschließlich zuständig ist für die Entscheidung zu einem Flughafenstandort, für die Planung und Kontrolle eines privat zu finanzierenden und privat zu betreibenden Großflughafens.
Diese AG kauft die Flächen für den neuen Großflughafen und stellt sie mit Auflagen im öffentlichen Interesse den Investoren zur Verfügung.
Die FBB sichert den Flugbetrieb bis zu ihrer Entschuldung und Auflösung zur Inbetriebnahme des neuen Großflughafens.

Im Memorandum 2003 (siehe auf dieser Seite) sind weitere detaillierte Schritte benannt, die Voraussetzung für einen Neuanfang zu Planung und Bau eines zukunftsfähigen und wettbewerbsfähigen Großflughafens sind.

Redaktion
Neue Aktion (NA)

______________________________________________________________________
2. Dezember 2014 Selbstbetrug231114



Ein Ende mit Schrecken
So wird’s wohl kommen

So dürfen wir es formulieren: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird der BER nicht mehr in Betrieb gehen.
Dies, weil sachliche Gründe eine mögliche Inbetriebnahme eines dann schon zu kleinen und zu teuren BER nach 2018 nur noch theoretisch möglich machten. Die zusätzlichen Investitionskosten für einen notwendigen Ausbau der Kapazitäten auf 40 Mio. Passagier/Jahr gingen in die Milliarden. Die Folgen auch durch den zwangsläufigen Bau einer dritten Start- und Landebahn sind unverantwortlich. Aber bei den Versagern - Mehdorn und der FBB-Aufsichtsrat, wohl auch unfähige Berater - ist auch ein „Weiter so“ nicht unmöglich. Die Frage lautet nur noch: Wer verliert sein Gesicht, weil es als verantwortlich für das Desaster ausgemacht wird. Es geht nur noch um einen Schrecken ohne Ende oder ein Ende mit Schrecken!


Die Nordbahnsanierung - das nächstes Debakel

Mit gleicher Sicherheit ist auch festzustellen, dass die Nordbahn nicht vor Spätherbst 2015, wenn überhaupt, saniert werden kann. Obwohl andere Flughäfen (Wien, Stuttgart, weltweit sicherlich 50) vorgemacht haben bzw. noch vormachen, dass Start- und Landebahn-Sanierungen zwischen 22:00 und 6:00 Uhr möglich sind, gibt es keine nachvollziehbare Erklärung, warum die in Schönefeld (SXF) nicht möglich sein soll. Die angegebenen höheren Kosten als Grund sind eine Milchmädchenrechnung, weil die Südbahnnutzung enorme Kosten verursacht (von Flughafenfeuerwehr bis Lärmschutz), die verschwiegen werden.


Warum ist der Termin zum Start der Sanierung (März/April 2015) eine Luftnummer?

Bisher gibt es durch die Flughafengesellschaft (FBB) und die Fluglärmkommission (FLK - Schönefeld/SXF) keine Informationen darüber, ob und wann das Verfahren zur Festlegung neuer Flugrouten eingeleitet bzw. abgeschlossen ist. Neue Flugrouten für den Luftraum Berlin sind aber Voraussetzung für die Nutzung der Südbahn. Diese Nutzung fordert Flughafenchef Mehdorn ein, weil er sich außerstande sieht, die notwendige Sanierung der jetzt genutzten Nordbahn in den Nachtstunden zu bewerkstelligen. Weil es aber bis März keine neuen Flugrouten geben wird, die Voraussetzung für den Südbahnbetrieb wären, ist es Vortäuschung falscher Tatsachen, wenn Flughafenchef Mehdorn weiterhin behauptet, die Sanierung der Nordbahn sei ab März 2015 gesichert und notwendig.
Wenn die Südbahn den Flugbetrieb von Schönefeld (SXF) als Ersatz für die Nordbahn aufnehmen soll, müssen für den Luftraum Berlin, auch für Tegel (TXL), neue An- und Abflugrouten geplant und durch die Deutsche Flugsicherung (DFS)/Bundesamt für Flugsicherung (BAF) genehmigt werden. Über die Planung muss zunächst und zwingend die Fluglärmkommission (FLK) informiert werden. Nach Information und abgegebener Stellungnahme der neuen Flugrouten durch die FLK werden dann auf Antrag durch das BAF diese Routen in den internationalen Pilotenhandbüchern (AIP) veröffentlicht und als zwingende Berücksichtigung bei An- und Abflug von der Südbahn (SXF) und neu für Tegel (TXL) vorgegeben. Nach Information an die FLK und die Genehmigung durch das BAF dauert es wenigstens 6 Monate, bis die neuen Flugrouten im Handbuch stehen und in die Flugcomputer eingespeist sind.

Bisher gibt es durch die FBB und die FLK keine Informationen darüber, ob und wann das Verfahren zur Festlegung neuer Flugrouten eingeleitet bzw. abgeschlossen ist. Darum ist es Vortäuschung falscher Tatsachen, wenn Flughafenchef Mehdorn weiterhin behauptet, die Sanierung der Nordbahn sei ab März 2015 gesichert. Es geht also (auch) beim Termin um die Sanierung der Nordbahn um den St.-Nimmerleinstag.


Der Schrecken wird/ist real

Es geht also sowohl bei der Sanierung der Nordbahn als auch bei einem Termin zur Eröffnung des BER nur noch um die Frage: Ende mit Schrecken oder Schrecken ohne Ende. So wie die Probleme liegen, bleibt jedoch nur das Ende mit Schrecken. Das alles war absehbar und ist schon auf dem Anhörungstermin zum BER-Bauantrag 2001 in Berlin-Schöneweide begründet und angekündigt worden. Nur: Alle Argumente, die belegten, dass das Projekt am falschen Standort und an Versagern scheitern würde, wurden negiert und über ein Jahrzehnt mit einer unsäglichen und millionenteuren Propaganda übertüncht. Schlimmer noch: Weil es nicht sein darf, dass kritische Bürger, Vertreter von Bürgerinitiativen, fachlich richtige Aussagen machen dürfen, es auch nie um Wahrheiten ging oder Entscheidungen, die die öffentliche Meinung beeinflussen durften, deshalb wurde vertuscht und gelogen, aus einem Problemfall von Anbeginn sollte eine „eierlegende Wollmilchsau“ namens BER - Willy Brandt werden. Über 15 Jahre hinweg wurden gutgläubige Bewohner am Nasenring durch Berlin und Brandenburg gezogen. Dabei wurden Unwahrheiten und Vertuschungen immer begleitet von vielstimmigen Chören aus gekaufter Pseudowissenschaft, Politik und Wirtschaft, die die Kathedrale des 21. Jahrhunderts besungen haben.


Heute stehen Chorknaben und Versager im Dunklen - nun der Ruf nach Erhellung durch Experten

Heute sind die Chorknaben aus „der Wirtschaft“ und die gekauften Gutachter vom Acker. Man hört und sieht sie nicht mehr! Die Unternehmens- und Arbeitgeberverbände, die IHKs, die gekauften Schönrechner und Gewerkschaftsvertreter machen sich unsichtbar. Jetzt stehen diese Jubelperser hinter der Ecke und hören, wie der politische Abgesang auf den BER eingeleitet wird, ohne dass auch sie mit Schuld belastet werden...
Mehr als 15 Jahre hatten die Berlin/Brandenburger Wirtschaft und die Gesellschafter der Flughafengesellschaft ausreichend Gelegenheit, die Fachleute für den FBB-Aufsichtsrat zu benennen, nach denen sie heute lauthals schreien. Fakt ist aber, sie entsandten in den Aufsichtsrat nur „Räte“, die schon wegen mangelnder beruflicher Qualifikation nicht in der Lage waren, für ein Projekt der Größenordnung und Komplexität eines Flughafenneubaus auch nur im Ansatz Kontrollpflichten wahrnehmen zu können.
Somit ist die aktuelle Besetzung dieses Aufsichtsrates praktisch identisch mit Mitgliedschaften der Vergangenheit und ein Spiegelbild für organisierte Unfähigkeit.
Zunächst geht es da um Juristen, denen wohl der Status von Alleskönnern zugeschrieben wird. So sollen sie auch über Kenntnisse zu Funktionalität und Bau von Flughäfen verfügen (Wowereit, Henkel, Bretschneider), weiterhin handelt es sich um „Finanzexperten“ (Sudhoff, Görke, Gatzer), deren Aufgabe die Verhütung der Pleite wäre und zusätzlich zweitrangige „Wirtschaftsexperten“ (Zehden, Christoffers, Krüger), die das Lied vom Aufschwung singen wollen. Nur bei einem Mitglied kann die notwendige Sachkenntnis für die Beurteilung zum Stand eines Bauprojektes vorausgesetzt werden (Bomba). Ausgerechnet dieser Versager verfügt mit dem Fachministerium für Bauen über die notwendige Expertise, um den ganzen Pfusch beurteilen zu können.
Als Anhängsel des „Rates“ gibt es dazu die sogenannten Arbeitnehmervertreter, die zwar als Betriebsräte oder Gewerkschaftssekretäre (Rößler, Lindner, Heinrich, Munsonius) ihr Brot verdienen, aber wie auch die Vertreter der Gesellschafter weder über Erfahrung noch Persönlichkeit verfügen, die Voraussetzung dafür wäre, um die geforderten Kontrollpflichten wahrzunehmen. Schlimmer noch: Diese Arbeitnehmervertreter hatten offensichtlich keinen Kontakt zu ihren Kolleginnen und Kollegen auf der BER-Baustelle. Von denen hätten sie aus erster Hand über all die Jahre erfahren können, welche Zustände tatsächlich in der Projektumsetzung BER vorhanden waren. Stattdessen waren sie große Schweiger und Dulder, denen politisches Wohlverhalten über Wahrheiten ging. Nie haben sie sich gemeldet und berichtet, welches Chaos da herrschte, wo ihre Kollegen/innen tätig waren.


Jetzt ist alles nur noch peinlich, dafür aber ein Projekt für Spaßmacher

Es ist darum mehr als peinlich, wenn jetzt insbesondere von „Oberkontrolleuren“ der Parlamente in Berlin, Brandenburg und dem Bund und aus „der Wirtschaft“ die Forderung kommt, doch weiterzumachen und den BER schnellstmöglich in Betrieb zu nehmen - mit neuem Personal im FBB-Aufsichtsrat. Ausgerechnet die politischen Versager auf allen Entscheidungsebenen überfallen die Öffentlichkeit nun mit der gewonnenen Erkenntnis: Mit wirtschaftlichem und Bau-Sachverstand, der nun in den Aufsichtsrat muss, ist die Lösung gefunden, die die Inbetriebnahme des BER sicherstellt. Jetzt, nachdem die Gesellschafter Berlin, Brandenburg und Bund 15 Jahre lang offenbar nur Versager aus der Wirtschaft in den Aufsichtsrat berufen haben, kommt nun der Geistesblitz und damit der Ruf nach notwendigem Sachverstand in Sachen Wirtschaft für die Mitgliedschaft im FBB-Aufsichtsrat. Das ist peinlich und lächerlich!
Es ist dann kein Wunder, dass diejenigen, die sich selbst über Jahre hinweg überschätzt haben, an der Spitze Wowereit (SPD), Stolpe (SPD) und Platzeck (SPD), nie auf die Idee kamen, sich wenigstens durch ein für den Aufsichtsrat installiertes Controlling beraten zu lassen, um eine sachliche Beurteilung zu erhalten über das, was auf „ihrer“ Baustelle, „ihrem“ BER-Projekt, getrieben wird und wie das Steuergeld zum Fenster hinausfliegt. In ihrer Arroganz, alles besser als Private zu können, haben sie Verstand, Vernunft und Übersicht verloren.
Da ist jetzt die Frage erlaubt: Warum nicht gleich so? Warum nicht schon vor 15 Jahren Sachverstand im Aufsichtsrat oder Controller des Aufsichtsrates, die in der Lage wären, kontrollierend und beratend das Großprojekt BER zu begleiten? Grund für die Berufung von Pfeifen - neben der Arroganz von Macht und Überheblichkeit – war sicherlich auch die gesellschaftsrechtliche Konstruktion der FBB. Sie macht es nicht möglich, Aufsichtsräte angemessen zu bezahlen, sondern nur Mitglieder zu berufen, die für satte Bezahlung von Vorständen und hinausgeworfene Vorständen ein wohlwollendes Augenzwinkern haben.
Erinnern müssen wir daran, dass diese Unterqualifikation des Kontrollgremiums namens Aufsichtsrat bisher auch nie ernsthaft Gegenstand öffentlicher Kritik war. Umso mehr dürfen wir nun gespannt sein, was den Gesellschaftervertretern (Müller/SPD, Woidke/SPD und Dobrindt/CSU) für die Aufsichtsratssitzung am 12. Dez. 2014 einfällt, wenn es um die Berufung neuer Mitglieder und eines neuen Vorsitzenden für das Kontrollgremium geht. Wir werden dann sehen, welche Persönlichkeiten mit Sachverstand aus der Wirtschaft bereit sind, sich für das „Himmelfahrtskommando BER“ für ein Sitzungsgeld von 125 Euro rekrutieren lassen.
Wir ahnen Schlimmes: Berufen werden wieder Unqualifizierte, die eine Problemlösung, einen Neuanfang ausschließen. Gesucht sind Vertreter für einen Schrecken ohne Ende. Nur: Alle Fakten sprechen dagegen.

Redaktion
Neue Aktion (NA)

______________________________________________________________________

Unsere älteren Kommentare sind heute so aktuell, wie sie schon zum Erscheinungsdatum waren.
Ein kleines bisschen stolz sind wir schon auf unsere Prognosen, die zu 100% eingetroffen sind.


KomMängelBER270712Planungspfusch am BER – Folgen und Lösungsmöglichkeiten


"Der Kommentar, veröffentlicht von NA im Juli 2012, ist heute so aktuell wie damals.

Alle Fakten waren richtig.Es kam in der Entwicklung so, wie es kommen musste. Das BER-Desaster mit seinen Folgen und Lösungen zur Beendigung sind also seit dieser Zeit öffentlich.

Darum wiederholen wir die Veröffentlichung als Erinnerung und Hinweis darauf, was seit dieser Zeit gelogen, vertuscht, an Irreführung in den Medien gestanden hat oder in Schweigespiralen verschwand."

Planungspfusch am BER

____________________

Der BER hat fertig - will nur ( noch ) keiner zugeben

"Mehdorn verkündet aktuell, was nicht mehr zu vertuschen ist. Der BER ist zu klein.
Aber auch hier wieder nur die halbe Wahrheit.

Das ganze Ausmaß der Fehlplanung, das Baupfusches und die einzige Lösung - die Abwicklung durch geordnete Insolvenz, Neuplanung für einen zukunftsträchtigen, privat finanzierten und privat betriebenen BER an einem raumverträglichen Standort -verschweigt Mehdorn ebenso wie die Politiker, die durch Ignoranz vor Fakten nur noch Schuldige suchen, die von der eigenen Verantwortung ablenken.


NA hat alle Fakten schon im März 2012 (!! ) öffentlich gemacht. Hier, wie immer, wenn es um die Wahrheit der BER-Fehlplanung ging: verschweigen, vertuschen, lügen... und ab in die Schweigespirale".

KomPassgierLuft28-1


_______________________

30. September 2013

BER-Inbetriebnahme auf der KippeKeine Antworten auf Fragen zum Finanzierungsproblem"


"Aktuell können das Finanzdesaster, die immer noch ungeklärte Finanzierung, und die noch kommenden Kosten von Mehdorn nur scheibchenweise öffentlich gemacht werden. Das ist ein Skandal. Natürlich erlaubt das IT-gestützte Buchungssystem der FBB auf Knopfdruck jederzeit einen präzisen Status zur aktuellen Finanzsituation der Flughafengesellschaft. Offensichtlich akzeptieren aber alle Kontrolleure, bis hinein in die Parlamente, dass Mehdorn nicht auf den Knopf drücken lässt oder bewusst verschweigen darf, wie es um die FBB steht.


NA hat die Fakten, die nun weiter vertuscht werden, aber als Problem weder bestritten noch widerlegt werden können, u. a. schon im September 2013 belegt. Dabei gehen wir davon aus, dass Mehdorn alles Geld bekommt, was er fordert und die EU alles genehmigt, was die Bundesregierung in Brüssel anmeldet. Mehdorn kann ungestraft alle verantwortlichen Politiker zur Durchsetzung seiner Forderungen in Geiselhaft nehmen.

Genehmigen sie nicht das, was er will, dann sind sie dafür verantwortlich, weil Mehdorn dann beim Amtsrichter die Insolvenz der Flughafengesellschaft (FBB) beantragen muss. Da heißt dann die Parole: Lieber dem Steuerzahler Milliarden anhängen, als durch verantwortliches Handeln das Gesicht zu verlieren".

Kom"PleiteFBB300913"


Redaktion
Neue Aktion


__________________________________________________________________________
DER HAMMER Ein Insider packt aus - Die BER Lügengeschichten entlarvt! Auch was NA in den letzten 18 Monaten, auf dieser Web, zum Desaster der BER - Pleite geschrieben hat, wird in einem unstreitig qualifizierten Interview des Insiders, Dr. Schulitz nun eindrucksvoll bestätigt. Wer in Kenntnis der nun gesammelten Fakten immer noch glaubt, dass "böse Geister" Schuld und Verantwortung für den Pleiten-Pech-und Pannen BER tragen, der will weiter lügen um seine Verantwortung zu leugnen."

(
Hier der Text des Interviews.)
und hier als Download
Interview_mit_Dr._Schulitz
________________________________________________________

Bitte lesen, die Antworten des Senats sind einen einzige Frechheit.

Mit einer fundierten "Großen Anfrage" haben die Berliner Piraten den Versuch unternommen, den Senat von Berlin darauf festzulegen, was das Pleiten-, Pech - und Pannen-Unternehmen BER bisher gekostet hat.

Unabhängig davon, dass natürlich SPD und CDU - bedingt sicherlich auch Linke und Grüne - kein Interesse daran haben, dem Steuerzahler jemals offen zu belegen, was das BER-Abenteuer bisher gekostet hat und noch kosten wird, hat der Senat frech und dreist die 32 gestellten Fragen mit der Behauptung notwendiger Geheimhaltung von Betriebsgeheimnissen nicht nur verschleiert, sondern auch irreführend beantwortet. Damit ist die wohl unbestreitbare Absicht der Piraten aufgegangen, öffentlich zu machen, dass ohne jede Verantwortung für den Umgang mit Steuergeldern seit Jahren ein in sich gescheitertes Projekt aus Haushaltsmitteln bezahlt wird.

Im Ergebnis ist nach erster Analyse der Antworten nicht ermittelbar, wie viel Milliarden für den BER bisher herausgeschmissen wurden. NA will aber trotzdem den Versuch machen zu beweisen, dass im gesamten Lug- und Betrugssystem - zu Behauptungen und Angaben über den BER - System steckt.

Hier bitten wir Sie um Ihre Mithilfe. Wenn Sie beim "Studium" der Antworten zur Großen Anfrage der Piraten zu Erkenntnissen kommen, die unsere Annahme bestätigen, oder Sie in der Lage sind, die tatsächlichen Kosten des Investments aus den Antworten zu ermitteln, dann schreiben Sie uns bitte eine
Mail.
Danke!

Redaktion
Neue Aktion (NA)



go to top